BAG, Urteil vom 24.01.2013 - 2 AZR 140/12

Kündigungsschutz: Regelmäßig eingesetzte Leiharbeitnehmer zählen mit

Die Entscheidung:

Der Kläger war seit Juli 2007 bei der Beklagten beschäftigt. Diese beschäftigte einschließlich des Klägers zehn eigene Arbeitnehmer. Im November 2009 kündigte die Beklagte das Arbeitsverhältnis der Parteien fristgerecht. Mit seiner Kündigungsschutzklage hat der Kläger geltend gemacht, bei der Anzahl der im Betrieb beschäftigten Arbeitnehmer seien auch die von der Beklagten eingesetzten Leiharbeitnehmer zu berücksichtigen.
Arbeitsgericht und Landesarbeitsgericht haben die Klage abgewiesen, weil das Kündigungsschutzgesetz keine Anwendung finde. Die Revision des Klägers hatte vor dem Zweiten Senat des Bundesarbeitsgerichts Erfolg. Es ist nicht auszuschließen, dass im Betrieb der Beklagten mehr als zehn Arbeitnehmer iSd. § 23 Abs. 1 Satz 3 KSchG beschäftigt waren. Der Berücksichtigung von Leiharbeitnehmern steht nicht schon entgegen, dass sie kein Arbeitsverhältnis zum Betriebsinhaber begründet haben. Die Herausnahme der Kleinbetriebe aus dem Anwendungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes soll der dort häufig engen persönlichen Zusammenarbeit, ihrer zumeist geringen Finanzausstattung und dem Umstand Rechnung tragen, dass der Verwaltungsaufwand, den ein Kündigungsschutzprozess mit sich bringt, die Inhaber kleinerer Betriebe typischerweise stärker belastet. Dies rechtfertigt keine Unterscheidung danach, ob die den Betrieb kennzeichnende regelmäßige Personalstärke auf dem Einsatz eigener oder dem entliehener Arbeitnehmer beruht.

Der HIntergrund:

Nach § 23 Abs. 1 Satz 3 KSchG gilt das Kündigungsschutzgesetz für nach dem 31. Dezember 2003 eingestellte Arbeitnehmer nur in Betrieben, in denen in der Regel mehr als zehn Arbeitnehmer beschäftigt werden. Bei der Berechnung der Betriebsgröße sind auch im Betrieb beschäftigte Leiharbeitnehmer zu berücksichtigen, wenn ihr Einsatz auf einem „in der Regel“ vorhandenen Personalbedarf beruht. Dies gebietet eine an Sinn und Zweck orientierte Auslegung der gesetzlichen Bestimmung.

Die Konsequenzen:

Das Bundesarbeitsgericht ändert seine Rechtsprechung und zählt nunmehr regelmäßig eingesetzte Leiharbeitnehmer bei der Bestimmung der Betriebsgröße mit.  Es unterscheidet damit im Grunde nicht mehr zwischen eigenen und bei einer Zeitarbeitsfirma beschäftigten Arbeitnehmern. Dies führt letztendlich zu einer Ausweitung des Anwendungsbereiches des Kündigungsschutzgesetzes. Die neue Rechtsprechung entspricht einer Tendenz, die Auswüchse der Leih- oder Zeitarbeit als Umgehungsinstrument für reguläre Beschäftugungsbedingungen zurückzudrängen.

 

 

Rechtsanwalt Eckhart Seidel   

Stresemannstraße 40
10963 Berlin

Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Tel: +49 (30) 515 885 32
Fax: +49 (30) 515 885 33