home
Kontrolle befristeter Arbeitsverträge

Die Bedeutung befristeter Arbeitsverträg nimmt permanent zu. An Bedeutung gewinnen auch die Rechtsstreitigkeiten um die Wirksamkeit von Befristungen. Es ist nämlich keineswegs immer eindeutig, ob ein befristeter Arbeitsvertrag wirksam ist oder nicht. Klar ist aber die Rechtsfolge eines unwirksam befristeten Arbeitsvertrages. In diesem Fall ist nämlich ein unbefristetes Arbeitsverhältnis entstanden.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen sachgrundlos befristeten Arbeitsverhältnissen und solchen, die durch einen Sachgrund gerechtfertigt sind.

Sachgrundlose Befristungen sind in der Regel nur statthaft, wenn  nicht zuvor bereits zu dem gleichen Arbeitgeber ein Arbeitsverhältnis bestanden hat und zwar egal, ob dieses befristet war oder nicht. Sachgrundlos dürfen Arbeitsverträge nur bis maximal zwei Jahren befristet werden. Innerhalb diesesZweijahreszeitraumes sind höchstens drei Verlängerungen zulässig. Wird hingegen ein neues befristetes Arbeitsverhältnis geschlossen, ist die Befristung unwirksam.

Befristete Arbeitsverhältnisse mit Sachgrund unterliegen solchen Beschränkungen nicht. Dafür muss aber ein zulässiger Sachgrund  vereinbart worden sein. Solche Sachgründe können in der Person des Arbeitnehmers (z.B. Erprobung, Studenten) oder in der Natur des Arbeitsverhältnisses (z.B. Schauspieler, TV-Moderator) liegen. Am häufigsten werden Befristungen mit betrieblichen Notwendigkeiten Begründet (z.B. Krankheits- oder Schwangerschaftsvertretung)

Wichtig: Die Unwirksamkeit einer Befristung kann nur innerhalb von drei Wochen gerichtlich angegriffen werden. Und es kann immer nur die Unwirksamkeit der letzten Befristung geltend gemacht werden. Unter Umständen ist es daher sinnvoll, eine Befristung auch dann anzugreifen, wenn das befrisete Arbeitsverhältnis noch läuftt. Wer wartet, bis die letzte Befristung ausgelaufen ist, vergibt oft eine Chance. Sinnvoll ist eine rechtliche Beratung aus Sicht der Arbeitnehmerinnenund Arbeitnehmer  auch dann, wenn der Arbeitgeber bereits ein Angebot für einen neuen befristeten Vertrag unterbreitet hat.